Es wird spannend…. Hamburg rückt näher

Veröffentlicht am 18. Februar 2014 von Judith Metz in Allgemein mit einem Kommentar

Nur noch ein paar Tage und dann fahren wir zur Preisverleihung nach Hamburg.

Wie bereits berichtet, wurde unser Musik Projekt „Wir sind Freunde – Brücken schlagen mit Musik“, für einen Förderpreis  des Vereins Wege aus der Einsamkeit e.V. nominiert. Dabei handelt es sich um einen innovativen Verein, der sich im Dezember 2007 auf die private Initiative der Gründungsmitglieder gegründet hat. Der Verein setzt sich bundesweit für dieVerbesserung der Lebensumstände alter Menschen und ihrer Stellung in der Gesellschaft ein. (siehe homepage von Wege aus der Einsamkeit)

Seit einigen Jahren können sich Projekte bewerben, die das Zusammenleben von Alt und Jung fördern. So, wie unser Musikprojekt. Aus diesen eingereichten 30 Projekten aus dem Jahr 2013 sind elf zur Preisverleihung nominiert worden. So, wie unser Musikprojekt !!!!

Unser Musikprojekt setzt sich dafür ein, Kontakte und Beziehungen zwischen Alt und Jung herzustellen. Mit Hilfe der Musiktherapeutin Simone Willig (die auch eine Kindergartenmama von war und ist)  haben wir rasch gemerkt, dass die Musik das verbindende Element zwischen den Generationen ist. Und so musizieren die Bewohnerinnen und Bewohner vom Seniorenheim „Haus des Lebens“ in Herborn und die Mädchen und Jungen der Musikgruppe von der evangelischen Kindertagesstätte „Schatzkiste“  gemeinsam. Und sie haben Spaß daran. So ganz nebenbei, lernen sich die Generationen  kennen. Es sind richtige Freundschaften entstanden, die uns sehr „anrühren“, wenn wir sie beobachten.

Ein kleines Beispiel möchte ich erzählen:

Während des gemeinsamen Kaffeetrinkens unterhalten sich eine an Demenz erkrankte Seniorin und der 5-jährige Tim. Tim erzählt der Senioren von einem Erlebnis. Die Seniorin fragt mehrmals nach und Tim sagt ganz vorwurfsvoll: „Du, das habe ich dir doch schon dreimal erzählt!“ Die Senioren antwortet: „Ja, aber ich vergesse manche Sachen immer so schnell.“ Tim schaut die Senioren ernst an und sagt zu ihr: „Genau wie bei mir. Ich vergess auch manchmal alles!“ Beide schauen sich in die Augen und lachen ganz herzlich und laut.

Und ich stand dabei und hatte Gänsehaut. Die Kinder sind für uns ein Vorbild und wir haben uns das unverkrampfte natürliche offene Miteinander schon ein wenig abgeschaut.

Es gibt aber auch ernste Momente. So erzählte mir eine Mutter, dass ihre Tochter nach einem Besuch im „Haus des Lebens“ zu ihr gesagt habe: „Mama, wenn du und Papa mal im Altersheim seid, besuche ich euch auch. Und dann machen wir zusammen Musik.“ Die Eltern des Mädchen haben sich an diesem Abend noch lange darüber unterhalten, wie es ihnen wohl ergehen mag, wenn sie alt sind.

So, meine Lieben!

Jetzt freuen wir uns auf Hamburg und hoffen doch, dass Ihr uns kräftig die Daumen drückt, wenn es heißt: „And the winner is……“

Liebe Grüße

Judith Metz, Susanne Gellrich und Simone Willig

 

 

 

 

 

Kommentare

  1. Cornelia Glade-Wolter am 19. Februar 2014 um 15:57 Uhr

    Liebe Judith, liebes Kita-team, liebe Kinder,

    ich wünsche Euch viel Glück und drücke die Daumen !

    Cornelia Glade-Wolter

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten: Kommentare müssen erst von einem Moderator freigeschaltet werden.